fbpx

Tatsächlich werde ich von Paaren häufig gefragt, mit welcher Ausrüstung ist arbeite?
Deshalb gebe ich euch im nachfolgenden Blog mal einen kleinen Einblick in mein fotografisches Equipment, das ich auf Hochzeiten verwende und verrate euch, warum ich auf keines meiner Bestandteile verzichten möchte. Unter dem kleine GIF findet ihr mein Kameraequipment für Hochzeiten.

Ich weiß gar nicht, wie lang ich diese Kamera schon habe. Inzwischen müssen es über drei Jahr sein und ich würde sie mir jederzeit wieder kaufen. Die Kamera ist einfach so perfekt für Hochzeiten!
Warum? Das wichtigste zuerst: Sie hat zwei Speicherkartenslots. Alle aufgenommenen Bilder werden auf beiden SD-Karten gespeichert. Das heißt, sollte aus irgendeinem Grund mal eine Speicherkarte defekt sein, gehen keine Bilder verloren. Das ist für mich das allerwichtigste!
Side-Note: DIREKT nach einer Hochzeit speichere ich ALLE Bilder direkt an drei verschiedenen Orten (Laptop, Cloud, Speicherkarte). Somit kann wirklich nichts passieren, selbst wenn mein Laptop gestohlen werden würde, sind alle Bilder noch an zwei anderen Orten gespeichert.
Ein weiteres Feature der Kamera ist auf jeden Fall der Autofokus. Er ist wirklich genial. Fast schon idiotensicher. Innerhalb von wenigen Millisekunden stellt sich die Kamera automatisch auf Personen scharf. Dabei hilft auch der Eye-Tracking-Fokus, der Augen im Bild erkennt und auf diese fokussiert.
Als letztes möchte ich noch auf die überragenden Videoeigenschaften der Sony A7 III eingehen, denn ich nutze die Kamera nicht nur, um auf Hochzeiten Bilder zu machen, sondern auch für Hochzeitsvideos. Schaut gerne mal in das Hochzeitsvideo von Natalie & Frederik die am Nikolaushof in Würzburg geheiratet haben.

  • Analogkamera - Canon A1

Die Analogkamera kommt nicht häufig zum Einsatz, aber wenn ich sie benutze, denke ich mir immer wieder: "Wieso fotografiere ich nicht nur noch analog?", denn der Bildlook, der auf alten Filmkameras rüber kommt vermittelt einen ganz besonderen Charme. Gerade für Hochzeitsbilder und/oder Paar-Shootings eignet sich die analoge Fotografie perfekt. Nicht jede Aufnahme ist gestochen scharf, aber gerade das verleiht dem einzelnen Bild und jeder Fotoserie einen ganz eigenen Charakter.
Sidenote: Die Kamera hat noch einen Data-Back. D.h. sie kann das Datum unten im Bild "einbrennen". Die erste Jahreszahl ist 79. Das heißt die Kamera hat inzwischen gute 40 Jahre auf dem Buckel.

  • Zweitkamera - Sony a6300

Sollte meine erste Kamera, die Sony A7III, die ich euch gerade vorgestellt habe,  tatsächlich einmal ausfallen, bin ich mit meiner Zweitkamera gewappnet. Natürlich hat sie nicht die gesamte Featurebreite der Sony A7 III, aber ich würde behaupten bei 99 Prozent der Bilder sieht man keinen Unterschied. Wenn ich auf Hochzeiten filme, nehme ich diese Kamera häufig, um einen zweiten Winkel aufzunehmen: Zum Beispiel eine Perspektive, die die gesamte Trauung über auf das Hochzeitspaar gerichtet ist.

  • Sigma 35 f1.4

Das Sigma nutze ich zu 80% wenn ich auf Hochzeiten fotografiere. Durch die offene Blende von 1.4 erreiche ich genau den natürlichen Bildlook, den ich anstrebe.

Das Tamron verwende ich bei der Trauung und, wenn ich schnell zwischen Perspektiven wechseln muss, zum Beispiel, um in einem Moment weitwinklig die Gäste aufzunehmen und im nächsten Moment schnell jemanden heranzuzoomen.

  • Sony Zeiss 16-35 f4.0

Am wenigsten benutzt und trotzdem geliebt: mein Weitwinkel-Objektiv von Sony.
Es gibt Hochzeitstage, an denen ich das Objektiv den ganzen Tag in der Tasche lasse. Und trotzdem ist es immer gut, es dabei zu haben, um z.B. in einer kleinen Kapelle, alle Gäste auf dem Bild einzufangen oder um auf dem Dancefloor in der Nacht, sich unter die Gäste zu mischen, um die besten Moves aufzunehmen.

  • Aufsteckblitz Yongnuo YN560III

Mein Blitzgerät, dass ich wirklich nur benutze, wenn das natürliche Licht nicht mehr ausreicht. Meistens kommt der Blitz erst abends auf der Tanzfläche zum Einsatz.

Der Aufsatz für den Blitz (das weiße Ding ;)) ist von Magmod und ganz einfach über Magnet am Blitz zu befestigen. Der Diffusor hilft, das Blitzlicht weicher zu machen und es besser im Raum zu verteilen. Somit gibt es keine harten Schatten und nichts wird "togeblitzt".

  • Cleaning-Kit

Das Cleaning Kit habe ich immer vorsorglich dabei, um eventuelle Verschmutzungen vom Objektiv entfernen zu können. Kommt aber so gut wie nie vor, dass ich es brauche.

  • Powerbank

Falls meinem Handy mal der Saft aus geht oder ich on-the-go einen Akku laden muss.

Ist super praktisch, um sich Erinnerungen für die einzelnen Termine (Trauung, Gruppenfoto, Paarshoot, etc.) am Hochzeitstag einspeichern. Somit hab ich immer einen Überblick, wann ich wo sein muss und gehe sicher, dass ich Ist super praktisch, um sich Erinnerungen für die einzelnen Termine (Trauung, Gruppenfoto, Paarshoot, etc.) am Hochzeitstag einspeichern. Somit hab ich immer einen Überblick, wann ich wo sein muss und gehe sicher, dass ich im Eifer des Gefechts keinen wichtigen Tagesordnungspunkt verpasse und genügend Zeit habe, mich vorzubereiten.

  • SD-Karten Etui

Wasserdichtes und stoßgeschütztes Case für SD-Speicherkarten.

  • Ersatzakkus

Ersatzakkus für beide Kameras

  • Batteriegriff

Meistens verwende ich den Batteriegriff an meiner Kamera. So kann ich direkt zwei Akkus einlegen, was meistens für den ganzen Tag reicht. Außerdem wird die Kamera so größer und liegt besser in der Hand.

Und das war’s auch schon! Der Beitrag war mal ein bisschen anders als die bisherigen. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen geben.

Share this story

COMMENTS Expand -